Allgemeine Informationen über Neuseeland

Auf der Weltkarte betrachtet wirkt Neuseeland wie zwei kleine Inseln. Diese kleinen Inseln erstrecken sich über eine Fläche von 268.000 km2, allerdings leben auf ihnen nur 4.65 Mio Einwohner. Jedoch wächst ihre Einwohnerzahl beständig. Allein im Jahr 2015 wurden 61.000 Kinder geboren, das sind mehr als die doppelt so viele Menschen, die im selben Jahr verstorben sind. Darüber hinaus sind allein  im Jahr 2015  67.000 Menschen in das Land eingewandert. Die auffälligsten Bewohner Neuseelands sind jedoch die dort gehaltenen Schafe und Kühe. Etwa 29.5 Mio Schafe und insgesamt 9.9 Mio Kühe leben in Neuseeland. Wobei etwa 6.4 Mio Kühe für die Milchproduktion gehalten werden, die restlichen 3.5 Mio für Steaks.

Ein bißchen Politik

Neuseeland ist Teil des Commonwealth of Nations und somit ist die Hauptchefin hier die britische Königin. Auf Grund der Entfernung werden die Gesetze hier jedoch von dem Generalgouverneur unterzeichnet. Das Parlament hat eine Kammer, das sogenannte House of Representatives, das 120 Mitglieder umfaßt und für drei Jahre gewählt werden. In der Vergangenheit hatte Neuseeland zwei Kammern, jedoch entschied man sich diese aufzulösen. Ist das nicht inspirierend?

In der Saison 2015/2016 fand in Neuseeland ein Referendum über eine neue Flagge statt. Letztlich entschied das Land, die bisherige zu behalten. Selbst Sheldon Cooper aus der TV Serie The Big Bang Theory sprach in seiner Podcast Show „Fun with Flags“ über dieses Ereignis.

Im folgenden Video noch ein paar Informationen über die neuseeländische Flagge und die Alternativen, die sich jedoch letztendlich nicht durchsetzen konnte:

Sprache

Amtssprachen in Neuseeland sind sowohl Englisch wie auch Maori – die Sprache der Ureinwohner Neuseelands, die allerdings nur von einem sehr kleinen Prozentsatz der Bevölkerung gesprochen wird.

Das neuseeländische Englisch ist in seiner Aussprache zeitweise recht spezifisch und so fingen wir zum Leidwesen unserer Freunde und Kollegen hierzulande an, das neuseeländische Englisch Kiwi-englisch zu nennen. Dies können sie jedoch nicht ganz nachvollziehen und versuchen uns immer wieder zu erklären, daß es nur ein Englisch gibt. Naja, wenn sie meinen…

Währung

Die Währung Neuseelands ist der New Zealand Dollar, der Wechselkurs des Euros liegt derzeit bei 1,55 NZD, was jedoch im Laufe des Jahres oft schwanken kann.

Die Neuseeländer

Die Neuseeländer nennen sich selbst Kiwis, sie sind äußerst freundlich, unkompliziert und unterhaltungsfreudig. So ist es nicht ungewöhnlich, sich mit einem völlig Unbekannten auf der Straße über das Wetter, das Reisen, das eigene Heimatland oder ähnliches zu unterhalten. Nach unseren Erfahrungen in Europa haben wir zu Anfang häufig damit gerechnet, daß diese irgendwann, auf irgendeine Weise Geld von uns verlangen würden – jedoch ist dies nie vorgekommen. Es ging immer nur darum sich einfach untereinander auszutauschen und interessantes voneinander zu erfahren.

Ein weiteres Merkmal der Neuseeländer ist der unglaubliche Optimismus, den sie an den Tag legen. An allem scheinen sie das Gute zu suchen. Selten kommt es vor, daß geschimpft wird oder daß sie sich beschweren. Das muß wohl an der guten Meeresluft liegen…

Ein gemeinsames optisches Merkmal der Neuseeländer ist ihre offensichtliche Leidenschaft fürs Barfußlaufen. Auch euch wird dies bestimmt in der Zeit zwischen Frühling und Herbst auffallen. Viele unserer Kameraden haben uns gestanden, daß sie erst als sie in die Schule kamen, anfingen, Schuhe zu tragen. Die Einheimischen sind, was das Wetter anbelangt, recht abgehärtet und folgen ihren eigenen Regeln. Wenn Jacke oder Mütze getragen wird, dann muß es nicht heißen, daß es kalt ist. Und was ist umgekehrt schon dabei, kurze Hosen zu tragen und Barfuß herum zu laufen, wenn draußen 10 Grad sind?

Bevölkerung

Die Bevölkerung Neuseelands lebt zum Großteil in den Großstädten. Der restliche Teil lebt eher in Dörfern, Siedlungen und Farmen mit Briefkästen direkt am Straßenrand.

Die Hauptstadt Neuseelands ist Wellington, das im südlichen Teil der Nordinsel liegt. In dieser Region leben ca. 500.000 Bewohner.

Die zweitgrößte Stadt ist Auckland, die im Jahr 1842 – 1865 die Rolle der Hauptstadt erfüllte. Die Einwohnerzahl beträgt hier 1,6 Millionen. Jeder dritter Bewohner Neuseelands wohnt somit in Auckland. Die größte Stadt auf der Südinsel ist Christchurch mit ca. 400.000 Einwohnern.

Die ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung ist sehr vielfältig. Bei der letzten Volkszählung bekannten sich 60% der Kiwis als „europäische Neuseeländer“, 13% als Maori, 11% als Asiaten und 7% als aus den pazifischen Inseln stammend.

Wetter oder die beste Reisezeit

Neuseeland hat klassische vier Jahreszeiten, da es sich jedoch auf der gegenüberliegenden Hemisphäre befindet, sind die Jahreszeiten genau umgekehrt als in Europa. So sind die europäischen Neuankömmlinge zu Beginn häufig etwas verwirrt. Also wenn ihr sagt: „Wir sind im Sommer nach Neuseeland gekommen…“, ihr damit aber Juli meint, so werden euch die Einheimischen falsch verstehen. Denn im Juli ist in Neuseeland noch Winter. Eine interessante Erfahrung ist Weihnachten in Neuseeland, da Sommerzeit ist. An Heiligabend schwimmt ihr also im Meer und grillt euch ein Steak am Strand.

Die beste Reisezeit ist im Sommer. Also ab der zweiten Hälfte im Dezember bis Mitte März. In dieser Zeit habt ihr beste Chancen auf schöne, sonnige Tage. Auch das Meer erwärmt sich langsam, sodaß man bald ohne Angst for Erfrierungen eintauchen kann. Dennoch solltet ihr auch im Sommer, je nach Standort, mit starken Regenfällen rechnen. Am besten ist es flexible Reisepläne zu haben und sich den tatsächlichen Prognosen anzupassen. Allerdings macht es keinen Sinn auf Wettervorhersagen, die über ein, zwei Tage hinausgehen, zu vertrauen. Langfristige Prognosen lohnen sich daher kaum. Wettervoraussagen für Auckland und Umgebung können sich sogar so schnell ändern, daß man vier Jahreszeiten an einem Tag haben kann.

Der Winter kann recht unangenehm sein. Außerhalb der Gebirge hält sich die Temperatur zwar über dem Gefrierpunkt, zusammen mit der hohen Feuchtigkeit ist die Kälte jedoch sehr kriechend und unangenehm. Viele Häuser, die etwas älter sind, besitzen zudem keine vernünftige Isolation, Heizung oder einen Kamin. So kann es vorkommen, daß es in den Häusern oftmals genauso kalt ist wie im Freien. Somit werden häufig Heizlüfter und Heizdecken für die Betten benutzt. Es lohnt sich, dies zu bedenken, auch wenn ihr euch ein Haus im Sommer mietet.

Autofahren

In Neuseeland gilt Linksverkehr. Einige Ausländer haben ab und an die Idee auf der rechten Fahrbahn zu fahren, jedoch haben wir bis jetzt noch nie erlebt, daß dies gut ausging.

Autofahren

Um ein Auto fahren zu dürfen, benötigt ihr einen internationalen Führerschein oder eine korrekte englische Übersetzung eures Führerscheins. Ab einem Jahr Aufenthalt in Neuseeland solltet ihr schließlich einen neuseeländischen Führerschein beantragen.

Die Höchstgeschwindigkeit in Ortschaften beträgt 50 km/h. Außerhalb beträgt diese 100 km/h, dies gilt auch auf der Autobahn. Eine Ausnahme bilden zwei Abschnitte kürzlich neu ausgebauter Teilstrecken, hier ist das Tempolimit mittlerweile auf 110km/h hochgesetzt. In Neuseeland eilt man eben in Ruhe.

Lebensmittel

Ein Nationalgericht haben die Neuseeländer nicht. Hätten sie eins, hätte es jedoch mit Sicherheit mit Lamm zu tun, welches sie lieben.

Ein nationales Dessert ist die Pavlova Torte, eine Baisertorte gefüllt mit Sahne und mit Obst garniert – in der Regel mit Erdbeeren und Kiwis. Jedoch solltet ihr dies nicht vor Australiern erwähnen, da diese die Torte als ihre nationale Erfindung beanspruchen.

Ein traditionelles Maori Gericht ist Hangi. Dabei handelt es sich um ein Fleischgericht mit Kartoffeln und Süßkartoffeln, das in einem Backofen unter der Erde zubereitet wird. In den Regionen Taupo und Rotorua wird dieses Gericht mit Hilfe von Dampf geothermischer Quellen zubereitet.

Sport

Neuseeländer lieben Sport, vor allem Rugby und Cricket. Bestimmt habt ihr schon im Fernsehen oder Internet das nationale Rugbyteam, die All Blacks, gesehen und wie sie den Haka, einen Maori Kriegstanz, vor jedem Spiel vorführen.

Sonne und Sonnen

Die Ozonschicht über Neuseeland ist eine der schwächsten weltweit, was die Sonne sehr kräftig scheinen läßt. Dies erklärt, warum Neuseeland, neben Australien, weltweit die höchste Zahl an Hautkrebsfällen hat. Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 4 ist daher viel zu gering, selbst wenn man Stimmen hört, die besagen, das sei gut zum Sonnenbaden. Laßt euch davon nicht beeinflussen, ihr werdet es bereuen. Selbst an bewölkten Tagen ist die Sonne kräftig und kann einen Sonnenbrand verursachen. Deshalb solltet ihr stets eine hochqualitative Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 50 benutzen. Es lohnt sich, diese aus Europa mitzubringen, da sie in Neuseeland oftmals teurer ist.

Gefährliche Tiere

Im Gegensatz zum benachbarten Australien müßt ihr in Neuseeland mit keinen lebensbedrohlichen Monstern rechnen. Es gibt einzig zwei Spinnenarten, die euch mit ihren Bissen das Leben unangenehm machen können. Auf der Südinsel wird jeder früher oder später Bekanntschaft mit äußerst lästigen Mücken machen, den sogenannten Sandmücken. Ihnen werdet ihr auf Trekkingtouren und in den Camps praktisch überall begegnen. Vor allem am Wasser sind sie in Schwärmen. Sie sind nicht gefährlich, doch ihre Bisse werdet ihr noch lange spüren, manchmal kann der Juckreiz zwei bis drei Tage anhalten. Das einzige was dagegen hilft ist Insektenschutzmittel mit sehr hohem Anteil DEET.

Interessantes zum Ende

Die Neuseeländer bezeichnen sich selbst als Kiwis. Vor unserer Abreise dachten wir, dies würde mit der Frucht Kiwi in Zusammenhang stehen. Tatsächlich beziehen sie sich auf eine gefährdete, nicht fliegende Vogelart die einzig in Neuseeland lebt – den Kiwi.

Kiwi

Der Name der Kiwifrucht, die in großen Mengen in Neuseeland angebaut wird und weltweit exportiert wird, ist von diesem Vogel abgeleitet. Die Geschichte der Kiwifrucht in Neuseeland ist noch nicht alt. Tatsächlich wurden die ersten Samen der aus China stammenden Frucht – Yang Tao erst 1904 nach Neuseeland importiert und waren vorerst unter dem Namen China Gooseberry (chinesische Stachelbeere) bekannt. Unter dem Ausdruck Kiwi ist die Frucht erst seit 1959 bekannt, als man nach einer passenderen Bezeichnung suchte, um sie nach Südamerika exportieren zu können.

Bei eurem Besuch in Neuseeland verwechselt also nicht die beiden Ausdrücke Kiwi und Kiwifrucht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *